DSC02729_2

Nudelpfanne mit grünem Spargel

Damit ich euch nicht immer nur süßen Kram vorstelle, kommt heute mal ein superleckeres und einfaches Nudel-Rezept, welches es letzte Woche bei uns gab. Bei den Fotos läuft mir wieder das Wasser im Mund zusammen 😀

Zutaten:

  • Nudeln eurer Wahl
  • grüner Spargel
  • Möhren
  • Cherrytomaten
  • 1 Chilischote oder Flocken
  • Basilikumöl oder Olivenöl
  • Salz, Pfeffer, Zucker, Paprika

DSC02717_1

Zubereitung:

Den Spargel abwaschen und hässliche Stellen wegschneiden (nicht schälen!) und in kleine Stücke teilen. Möhren schälen und in Scheiben schneiden. Cherrytomaten waschen und halbieren.

Die Nudeln kocht ihr nach Packungsangaben.

Eine Pfanne mit Öl erhitzen. Den Spargel und die Möhren hineingeben und mit Salz, Pfeffer und ein wenig Zucker würzen. Dies etwa 5-7 Minuten braten. Die Chili und die Tomaten dazugeben und 3 Minuten mit andünsten.

Das Gemüse noch einmal mit dem Öl übergießen, gut würzen und abschmecken. Alles über die fertiggekochten Nudeln geben und das Gericht genießen!

 

Mögt ihr Spargel auch so gerne? Habt ihr tolle Rezeptideen mit Spargel?

DSC02713_1

Limetten-Frischkäsekuchen

DSC02713_1

Zutaten:

75 g gemahlene Mandeln
250 g Mehl
150 g weiche Butter
75 g Puderzucker
250 g Quark (20 % Fett)
250 g Frischkäse
180 g Zucker
1 Packung Vanillepuddingpulver
4 Eier
2 Bio Limetten


Zubereitung:

  • Die Mandeln in einer Pfanne ohne Fett rösten und abkühlen lassen.
  • Mehl, Mandeln, weiche Butter, Puderzucker und eine Prise Salz  zu einem Teig verkneten. Dies geht am besten mit der Hand. Anschließend den Teig eine Stunde kaltstellen.
  • Quark, Frischkäse, Zucker, Puddingpulver und die Eier mit einem Handrührer verquirlen. Die Limetten heiß abwaschen, die Schale abreiben und den Saft auspressen. Beides zu der Quarkmasse geben.
  • Eine Springform einfetten und diese mit dem Teig auslegen. Ich habe einen Rand gezogen, ist aber kein Muss! Den Teig mehrmals mit einer Gabel einstechen. Die Quarkmasse darüber geben und ab in den Ofen.
  • Vorgeheizt auf 180 Grad 1 Stunde backen.
  • Den Kuchen könnt ihr noch mit Limetten-Abrieb und gehackten Pistazien bestreuen.

 

Viel Spaß beim Nachbacken :)

CherryPie

Classic Cherry Pie

CherryPie

Ihr benötigt:

  • 300 g Mehl
  • 75 g Puderzucker
  • 175 g kalte Butter
  • 2 Eigelb
  • 2 Gläser Schattenmorellen (à 350 g Abtropfgewicht)
  • 1 EL Vanillepuddingpulver
  • 7 EL Zucker
  • 100 g Mandelstifte

Mehl, Salz und Puderzucker mischen. Die Butter in Stücken dazu geben und alles zu Bröseln zerreiben. Nacheinander die Eigelbe und 4-6 EL Eiswasser hinzugeben und alles zu einem glatten Teig verkneten. Diesen zu einer Kugel formen und 1 Std kalt stellen.

Die Kirschen abtropfen lassen und dabei den Saft auffangen! (Tipp: Ihr solltet die Kirschen kontrollieren und sichergehen, dass wirklich keine Steine mehr darin sind)

Puddingpulver, 5 EL Zucker und 5 EL Kirschsaft miteinander verrühren.

500 ml Kirschsaft aufkochen, das Puddinggemisch hineinrühren und 1 Minute kochen lassen. Den Topf vom Herd nehmen und die Mandelstifte unterrühren.

Ca. drei Fünftel des Teiges auf wenig Mehl ausrollen und in eine Springform auslegen. Dabei einen 3 cm hohen Rand lassen. Nun wird die Kirschfüllung darüber gegeben.

Danach den restlichen Teig zu einem Kreis ausrollen und damit die Füllung bedecken. Die Ränder müssen nun gut festgedrückt werden.

Den Deckel 8x sternförmig einschneiden und mit dem restlichem Zucker bestreuen. Nun geht es ab in den Ofen!

Aufgeheizt bei 200 Grad etwa 25-30 Minuten backen.

 

Guten Hunger!!!

 

DSC02627_tea5

Good Morning Tea

Random Fact about me 1: Ich kann morgens keinen Kaffee trinken.

Ich liebe Kaffee, genieße ihn aber erst in den Nachmittagsstunden. Morgens muss Tee her! Am liebsten Schwarzer. Hier mal meine 3 liebsten Good Morning Teas.

Tea1Am liebsten mag ich losen Tee, da er in der Regel geschmackintensiver ist, als normale Teebeutel. Wenn es mal kein schwarzer Tee sein soll, greife ich sehr gerne zum Entspannungstee. Der aromatisierter Kräutertee mit Orange-Vanille-Geschmack ist einfach unglaublich lecker und leicht am frühen Morgen. Den Tee bekommt ihr hier.

Die Ostfriesen-Mischung ist derzeit mein allerliebster Frühstückstee. So beschreibt ihn der Hersteller: Eine mittelkräftige, klassische Broken-Teemischung, bei der die typisch malzige Note klar hervortritt. Ein echter Ostfriese also. Den Tee bekommt ihr hier.

DSC02626_Tea4

Nicht alle Beutel-Tees sind schlecht! Rituals zum Beispiel hat sehr besondere und leckere Tees. Earl’s Secret ist ein Earl Grey mit Bergamotte. Durch die Bergamotte hat der Tee eine sehr erfrischende Note, perfekt für den Morgen, denn wer möchte nicht erfrischend in den Tag starten?

Seid ihr morgens eher Kaffee oder Tee-Trinker? Welcher ist euer liebster Tee?

 

DSC02518_Lemoncurd

Lemon Curd Thermomixrezept + Alternative

Lemon Curd ist eine Zitronencreme, die z. B. als Brotaufstrich verwendet werden, aber auch als Füllung für Kuchen und Gebäck (Cupcakes, Macarons etc) dienen kann.

Die Zutaten für 1 Marmeladenglas 220 ml:

DSC02470_Lemoncurd12 Eier
50 g Butter
170 g Zucker
60 g Zitronensaft
2 TL abgeriebene Zitronenschale


  • alle Zutaten in den Mixtopf geben und ca. 20 Minuten//90 Grad //Stufe 2 ohne Messbecher köcheln und eindicken lassen
  • Messbecher aufsetzen und 25 sek // Stufe 6 verrühren.
  • die Masse in ein heiß ausgekochtes Einmachglas umfüllen und abkühlen lassen

Natürlich braucht man für dieses Rezept nicht zwingend einen Thermomix! Man kann die Masse ebenso in einem Topf auf dem Herd eindicken lassen. Dabei aber beachten, dass Creme nicht kochen darf und ständig gerührt werden muss.

Kennt/Mögt ihr Lemon Curd? 

 

 

Zimtschnecken mit Frischkäse-Topping

IMAG1616_CinnamonRolls

Vor, um und nach Weihnachten waren diese Zimtschnecken sehr hoch im Kurs. Ich mache sie aber auch so zwischendurch sehr gerne, da sie erstens einfach zu machen sind und zweitens meine Zimt-Liebe nicht nur in der kalten Jahreszeit anhält.

Ihr benötigt für den Hefeteig:

  • 50 g weiche Butter
  • 300 g Milch, zimmerwarm
  • 1 Ei
  • 1 EL Zucker
  • 1/2 TL Salz
  • 500 g Mehl
  • 1 Päckchen Trockenbackhefe

Für die Füllung:

  • 75 g weiche Butter
  • 150 g braunen Zucker
  • 2 EL Zimt
  • nach Wunsch gehackte Nüsse

Für das Frosting:

  • 50 g Frischkäse
  • 15 g weiche Butter
  • 100 g Puderzucker
  • 1 Päckchen Vanillezucker

Ruhezeit: etwa 2 Stunden / Backzeit 20 Minuten

Alle Zutaten (das Ei ganz zum Schluss) für den Teig gut miteinander verkneten. Der Teig muss jetzt eine Stunde an einem warmen Ort gehen.

Den Teig zu einem großen Rechteck ausrollen und großzügig mit der weichen Butter bestreichen. Das Zucker-Zimt-Gemisch und eventuelle Nüsse darüber geben. Den Teig von der langen Seite her, nicht zu locker, aufrollen.

2 cm dicke Stücke von der Rolle abschneiden und in eine gefettete Auflaufform stellen. Dabei etwa einen Abstand von 2 cm zwischen den Schnecken lassen. Abdecken und noch einmal 30 – 60 Minuten gehen lassen.

Die Zimtschnecken bei 200 Grad etwa 15 – 20 Minuten backen.

Alle Zutaten für das Frosting mit einem Schneebesen glattrühren und nach dem Backen über das noch warme Gebäck träufeln.


Die Zimtschnecken schmecken warm sowie kalt einfach traumhaft. Sie haben aber keine hohe Lebensgarantie, da ein großer Suchtfaktor besteht 😉 Wichtig ist, dass der Teig immer genug Zeit zum Gehen hat. Dadurch werden die Zimtschnecken erst so richtig fluffig-weich!

Habt ihr euch schon einmal an Zimtschnecken versucht? 

 

DSC02422_Tomatenquiche1

Tomatenquiche mit Mascarponecreme

 

DSC02422_Tomatenquiche1

Vor ein paar Tagen bin ich auf dieses Tomatenquiche-Rezept gestoßen und musste es unbedingt nachbacken. Ich weiß nicht wie es euch geht, aber Quiche gibt es bei uns nicht sehr häufig, da ich es immer relativ zeitaufwändig und kompliziert fand. Deshalb freute ich mich umso mehr über dieses recht einfach klingende Rezept.

Für den Teig braucht ihr lediglich 4 Zutaten:

  • 150 g Mehl
  • 70 g kalte Butter
  • 50 g Wasser
  • 1/2 TL Salz

Für die Füllung braucht ihr:

  • 50 g geräucherter, roher Schinken in Schreiben
  • 400 g Cherrytomaten, halbiert
  • 1 rote Zwiebel
  • 250 g Mascarpone
  • 50 g Milch
  • 3 Eier
  • 20 g Speisestärke
  • 3/4 TL Salz
  • 1/2 TL Pfeffer

Einfach alle Zutaten für den Teig, mit der Hand oder einem Knethaken, miteinander verkneten. Diesen in Frischhaltefolie gewickelt für eine halbe Stunde in den Kühlschrank legen.

Nun eine Quiche oder Springform (26cm) einfetten und gegebenenfalls mit Backpapier auslegen.

Den Ofen auf 200 Grad vorheizen.

Den Teig nach dem Ruhen auf einer bemehlten Arbeitsfläche ausrollen. In die Quiche oder Springform geben und einen 3 cm hohen Teigrand hochziehen. Den Teig mit einer Gabel leicht einstechen.

Den Schinken, sowie die halbierten Cherrytomaten, mit der Schnittfläche nach oben, auf den Teig auslegen.

Jetzt die Zwiebel in kleine Stücke schneiden und mit allen restlichen Zutaten vermengen. Die Masse über den Teigboden verteilen.

Ab in den Ofen für 45 Minuten bei 200 Grad (Ober- Unterhitze)!


IMAG2201_Tomatenquiche2

Wir fanden die Quiche unglaublich lecker und sie wird auf jeden Fall mal wieder gebacken. Am 2. Tag hat sie kalt noch fast besser geschmeckt!

Mögt ihr Quiche? Werdet ihr das Rezept auch einmal ausprobieren?